In den Warenkorb gelegt. Fehler

Toskana ein Stück Italien für zu Hause


"Die Toskana liegt nicht in Italien, sondern Italien in der Toskana"


Ich möchte gern mit einem Zitat beginnen, das Johann Wolfgang von Goethe zugeschrieben wird: „Die Toskana liegt nicht in Italien, sondern Italien in der Toskana”. Dies zeugt davon, dass die Toskana schon seit jeher einen ganz besonderen Stellenwert hat.

 

Beim Klang des Wortes TOSKANA taucht vor meinem geistigen Auge sofort ein Bild auf:

Die typisch toskanischen Häuser mit ihrem besonderen Flair, eingebettet zwischen Weinstöcken und Olivenhainen.

 

Untrennbar verbunden mit dieser Gegend sind für mich natürlich auch Pasta, Parmigiano, Olivenöl, Salami und Chianti.

 

Jetzt möchte ich einige interessante Details zum Parmigiano erzählen:

Er ist eines der Symbole der italienischen Gastronomie, ein Hartkäse aus teilentrahmter Kuhmilch.

Jährlich werden etwa drei Millionen Laibe, auch Räder genannt, produziert. Sie decken den italienischen Verbrauch und werden weiters in 48 Ländern exportiert. Diese Menge wird von mehreren kleineren Käsereien produziert.

Die Milch des abendlichen Melkvorganges kommt in die Käserei und wird in niedrigen, großen Kupferkesseln über Nacht gelagert. Am folgenden Morgen wird die Rahmschicht abgeschöpft, diese wird für die Butterproduktion verwendet.

 

Durch Zugabe von Kälberlab zur Käsemasse wird erst die Gerinnung eingeleitet und danach entsteht der sogenannte Bruch. Die Käsemasse wird in sogenannten Fascere-Formen gesammelt, die dem Parmesan seine typische Form verleihen.

 

Während einer dreiwöchigen Periode werden die Käselaibe wiederholt in Salzlake getaucht und abschließend für viele Monate reifen gelassen. Bevor der Käse auf den Markt kommt, werden die Laibe einzeln mit einer besonderen Stimmgabel geprüft. Durch die Vibration wird die Kompaktheit im Inneren des Laibes überprüft.


Eine Parmesanform wiegt etwa 32 kg. Für ein Kilo Käse werden ca. 16 Liter Milch benötigt.

 

Dies zeigt uns, wie nährstoffreich der Parmesan ist. Er enthält Kalzium und Phosphor und ist gut verdaulich.

Der Parmesan ist ein Hartkäse, besonders zum Reiben als Würzkäse geeignet und wichtiger Bestandteil zahlreicher wunderbarer Rezepte. In der Regel wird der junge Parmesan (zwölf Monate) zum Essen verwendet, während zum Reiben der länger gereifte besser geeignet sind (24 Monate oder länger).

Parmesan kann pur gegessen oder auch mit Honig oder Konfitüre ergänzt werden. Oft wird er auch zum Würzen von Salaten (beispielsweise mit Rucola und Bresaola), Nudelgerichten und Suppen verwendet.

 

Sehr interessant finde ich, dass der ökonomische Wert des Parmiggiano Reggiano so hoch ist, dass einige Kreditinstitute das Produkt als Garantie für Finanzierungen an die Käsereien akzeptieren.

 

Das Team von Kulinarius hat für Sie folgende Produkte im Sortiment:

Parmesan


Der Ferrari des Parmesans! Handgemacht und ganz langsam gereift. Jeder Parmigiano aus der Caseificio Gennari hat seinen eigenen Charakter. Jeder ist ein Kunstwerk.

Bio Olivenöl


Das Laudemio der Fattoria di Grignano zeichnet neben der typischen grasigen und mittelfruchtigen Note eine interessante, langanhaltende Schärfe aus.

Querciabella Chianti Classico 2017


Vielseitig und geheimnisvoll. Ein wahrer Schatz aus der Toskana. Ein Rotwein der Erinnerungen weckt.

Würzige Aromen, Kirsche, rote Früchte und Gewürzaromen. 

Cantuccini mit Walnuss & Pistazie


Eine perfekte Kombination aus dem würzigen Geschmack der Sorrentiner Walnuss und dem zarten, aber präsenten Aroma der sizilianischen Pistazien aus Bronte.

Abschließend noch ein toskanisches Zitat: „Als Gott die Welt erschuf, hat er den Menschen mit der toskanischen Küche ein ganz besonderes Geschenk gemacht.“

In diesem Sinne freue ich mich jetzt auf einen gemütlichen Abend mit einem Glas Chianti und dazu passend einige Gustostückchen Parmigiano.